PRINTEX Medical – FFP Masken Produktion in Deutschland

Schutz. Sicherheit. Wohlbefinden

priuMask™ FFP2 - Mehr als nur eine Maske

Ihre Sicherheit ist uns wichtig

priuMask™ FFP2 Masken enthalten keinerlei Komponenten aus Naturkautschuk, Latex oder anderen dermatologisch bedenklichen Stoffen. Sie ist aus verschiedenen Schichten aufgebaut, welche unterschiedliche spezifische Funktionen haben (siehe Abbildung rechts). 

Der Nasenbügeldraht besteht aus HDPE-beschichteten verzinkten Stahldraht, welcher auch von Vlies umgeben ist und daher nicht mit der Haut in Berührung kommt. Wichtig ist die Anpassung des Nasenbügels an die jeweilige Nasenform um Dichtheit sicherzustellen.

Die elastischen Ohrenbänder bestehen aus OEKO-TEX® Material Standard 100 und bieten durch die Rundung ein komfortables Anliegen hinter den Ohren.

Jede Maske ist gekennzeichnet mit Zertifikat, Herstellungszeit, Produktionsort und Typbezeichnung.

 

Schichtaufbau der Masken

  • eine Deckschicht aus Spinnvlies zur Stabilität
  • eine Filterschicht aus MB30 MeltBlown für effektive Partikelfilterung
  • eine Füllschicht aus Faservlies ParaTherm Loft TE für Dichtheit und Tragekomfort in zwei Lagen
  • eine innere Deckschicht aus Spinnvlies für gute Hautverträglichkeit

FFP ist die Abkürzung für „filtering face piece“ und bedeutet auf Deutsch übersetzt „filterndes Gesichtsteil“. Die „2“ steht für die zweite von drei Schutzstufen, die europaweit nach der Verordnung EN 149 geprüft und zugelassen sind. Je höher die Schutzstufe ist, desto effektiver filtert die Atemschutzmaske vor partikelförmigen Schadstoffen. Bei den FFP2-Masken handelt es sich um Atemschutzmasken, die im Regelfall an Arbeitsplätzen zum Einkauf kommen, bei denen man mit gesundheitsgefährdenden Schadstoffen wie Betonstaub, Zinkoxidrauch, Kalziumoxid oder Granit in Verbindung kommt. Typisch sind zum Beispiel der Umgang mit Weichholz und Glasfasern. Aber auch beim Schleifen, Schneiden und Bohren von Zement, Holz, Stahl, Farben, Lacken und Rost sowie beim Schweißen von Baustahl und Zink sowie im Umgang mit Schimmel und Bakterien der Risikogruppe 2 kommen FFP2-Masken erfolgreich zum Einsatz. Die Atemschutzmasken sieht man auch beim Rettungswesen, bei der Feuerwehr und bei dem Technischen Hilfswerk.

Bei der Verwendung einer FFP2-Maske dürfen nach den DGUV Regeln 112-190 bei Schadstoffkonzentrationen die üblichen Arbeitsplatzgrenzwerte bis zum 10-fachen überschritten werden. Dies ist nur deshalb erlaubt, da die FFP2-Schutzmasken nach der europäischen Schutznorm 95 Prozent der Partikel abfiltern müssen.

Daher sind FFP2-Masken auch ein außerordentlich guter Fremd- und Selbstschutz vor einer Corona-Infektion, da fast alle Partikel abgehalten werden. Die SARS-COV-2-Viren, das neuartige Coronavirus (Covid-19), fällt unter die Risikogruppe 2. Aus diesem Grund nutzen auch Ärzte und Krankenpfleger bei der Behandlung und Pflege von Corona-Patienten FFP2-Masken um sich vor einer Infektion zu schützen.

  1. Reinigen und desinfizieren Sie vor dem Anlegen der Maske bitte gründlich Ihre Hände.
  2. Nehmen Sie die gefaltete Maske aus der gelieferten Verpackungseinheit.
  3. Ziehen Sie vorsichtig seitlich an den Bändern, um die Maske zu entfalten, ggf. müssen Sie den Nasenbügel formen.
  4. Prüfen Sie alle Maskenteile genau auf offensichtliche Fehler oder Beschädigung.
  5. Legen Sie sich die Maske in die rechte oder linke Handinnenfläche, so dass die Innenseite der Maske noch oben zeigt
    und der Nasenbügel auf der Hand aufliegt. Legen Sie die Maske unten an die Kinnfläche an und setzen Sie die Maske
    über die Nase auf.
  6. Legen Sie sich nun mit der freien Hand nach persönlichen Ermessen die Ohrbänder rechts und links über die Ohren.
  7. Passen Sie den Sitz des Nasenbügels vorsichtig an, indem Sie den Bügel mit beiden Händen an die Seiten der Nase
    drücken. Wird der Nasenbügel nur mit einer Hand angedrückt, so kann dies zu Falten oder einer Undichtigkeit führen
    und der Dichtsitz kann nicht gewährleistet werden.
  8. Stellen Sie sicher, dass Nase, Mund und Kinn durch die Maske vollständig bedeckt sind und die Maske dicht anliegt.
    Überprüfen Sie den Dichtsitz der Maske folgendermaßen:

    1. Umschließen Sie die Maske seitlich vorsichtig mit beiden Händen, ohne dass die Maske verrutscht. ATMEN Sie tief
      AUS.
    2. Wenn Sie einen Luftaustritt (Leckage) an der Nase feststellen, muss der Nasenbügel nachjustiert und entsprechend
      enger angedrückt werden. Anschließend prüfen Sie den Dichtsitz erneut.
    3. Bei Luftaustritt an den seitlichen Dichträndern der Maske sollten Sie die Ohrbänder für den perfekten Sitz verkürzen,
      indem Sie die Bänder entsprechend Eindrehen oder mittels Knoten die Schlaufe der Ohrenbänder verkleinern.
      Prüfen Sie den Dichtsitz immer nach entsprechender Anpassung erneut. Den Gefahrenbereich NICHT betreten, wenn
      die Maske NICHT dicht genug sitzt. Für weitere Informationen über Dichtsitzprüfungen wenden Sie sich bitte an
      unseren Kundenservice.
  9. Sie sollten ab Betreten eines schadstoffbelasteten Bereiches die Maske nicht mehr außen berühren, da das die
    Schutzfunktion beeinträchtigt. Legen Sie in diesem Fall nach erneutem Hände-waschen und desinfizieren bitte eine
    neue Maske an.
  10. Im Falle von Nässe und Feuchtigkeit bitte eine neue Maske anlegen.
  11. Die maximale Tragezeit der Maske beträgt eine Schicht (8 Stunden)
  12. Die Maske zum Abnehmen ausschließlich an den Ohrbändern berühren und durch abstreifen über die beiden Ohren
    ablegen.
  13. WICHTIG: Bitte beachten Sie die regionalen Vorschriften zur Entsorgung von gebrauchten Atemschutzmasken.

    Ausführliche Gebrauchsinformationen erhalten Sie in unserem Datenblatt.

Überzeugen Sie sich stets, dass die verwendete Atemschutzmaske folgende Voraussetzungen erfüllt. Sie muss:

  • für die Anwendung geeignet sein.
  • korrekt sitzen.
  • wenn notwendig ersetzt werden.
  • während des gesamten Aufenthalts im gefährlichen Bereich mit Schadstoffbelastung
    getragen werden.

Desweiteren gilt zu beachten:

  • eine sachgemäße Auswahl, Schulung, Anwendung und Wartung sind die Voraussetzungen dafür, dass das Produkt den beschriebenen Anforderungen standhalt und den Träger vor Schadstoffen aus der Luft schützen kann. Nichtbeachtung der Warnhinweise, sowie die unsachgemäße Verwendung dieses Produktes können zu ernsthaften Schaden der Gesundheit bis hin zur Invalidität führen.
  • bei Fragen bezüglich der Eignung und des korrekten Einsatzes der
    Atemschutzmasken befolgen Sie die nationalen Bestimmungen oder wenden Sie sich an Ihre Sicherheitsfachkraft oder an die Abteilung für Arbeits- und Personenschutz.
  • vor Gebrauch muss der Anwender im richtigen Umgang mit der CPA nach den nationalen Regelungen geschult werden.
  • die Schutzausrüstung darf nicht mit einem Sauerstoffgehalt von weniger als 17% eingesetzt werden (19,5% Vol. bitte beachten Sie die nationalen
    Vorgaben)
  • verwenden Sie das Produkt nicht gegen unbekannte Gefahrenstoffe oder Konzentrationen, die eine unmittelbare Gefahr für Leben und Gesundheit
    darstellen.
  • Gesichtshaare im Bereich des Dichtrandes verhindern einen korrakten
    Sitz der Maske.
  • verlassen Sie den Arbeitsplatz sofort, wenn:
    a.) sich Atembeschwerden einstellen
    b.) Benommenheit, Schwindelgefühle oder andere Beschwerden
    auftreten.
  • entsorgen und ersetzen Sie die Maske, wenn sie beschädigt ist, der
    Atemwiderstand ansteigt oder am Ende der Arbeitszeit (Schicht).
  • beachten Sie zur Entsorgen der gebrauchten priuMask FFP2 Maske bitte die
    regionalen Entsorgungsvorschriften.
  • die Atemschutzmaske darf nicht verändert, gereinigt, modifiziert, repariert oder aufbereitet werden.
  • Überprüfen Sie vor Gebrauch, ob das Produkt noch innerhalb der
    zulässigen Lagerdauer ist (use by date)

Bitte beachten Sie unbedingt diesen Kundenhinweis aufgrund eines Maschinenschadens vom 21.12.2020 !!

Das Produkt sollte in der Originalverpackung, sauber, trocken und vor UV- und Sonnenlicht geschützt in einem empfohlenen Temperaturbereich von -20 °C bis maximal +50 °C gelagert werden. 80 % (R.F.)
Nicht mit direktem Bodenkontakt lagern.
Kein Kontakt mit spitzen oder scharfen Gegenständen.
Das Produkt muss in der Originalverpackung transportiert und gelagert werden.

Das Verfallsdatum ist auf der Produktverpackung angegeben. Die angegebene Haltbarkeitsdauer von 36 Monaten ab Herstellungsdatum basiert auf den empfohlenen Lagerbedingungen, welche in der dem Produkt beigefügten Gebrauchsinformation zu finden sind.
Darüber hinaus ist die Haltbarkeit auf jeder Maske aufgedruckt und kann vom Anwender jederzeit überprüft werden.

Die Produktverpackung besteht aus wiederverwertbarer Wellpappe-Faltschachtel und kann als Altpapier über das duale System entsorgt werden. Die wiederverwertbaren LDPE-Seitennaht-Flachbeutel können ebenfalls dem dualen System zugeführt werden. Für die Entsorgung von gebrauchten Atemschutzmasken beachten Sie bitte die regionalen oder nationalen Vorschriften.
Scroll to Top